The situation on Lesvos

The winter is coming and the situation becomes more and more threatening
for refugees. No border kitchen is supporting refugees on the island of
Lesvos, Greece. Unfortunately our supplies are very limited and we need
your support now!

The situation on Lesvos:

Since months thousands of people are on an escape. They escape from war,
terror, repression, totalitarian regime and exploitation over decades. They
whish for a more comfortable life in Europe.

Instead of helping the people in need, Europe decided to close down the
borders and ignore the complicity of the situation. Humans who put
themselves in a high risk and came full of hope for a life in peace in
Europe are facing a similar scenario here in Lesvos. The authorities
prevent them from liberty of action and put them in camps with degrading
conditions. They are forced to submit to the organisation of this so called
„Refugee crises“. Furthermore refugees are partly helplessly exposed to the
agitation and attacks of Greek racists.

We from „no border kitchen“ cannot accept this. Every human being should
have freedom of movement and should be able to decide on their own how they
want to organize themselves, irrespective of their origin.

According to official numbers (UNHCR) around 16000 refugees are placed on
the Greek islands. The actual number is not known.

At the moment 6000 refugees are held on Lesvos. The two main refugee camps
Kara Tepe and Moria have a capacity of 3500 people and are therefore
hopelessly overcrowded.

Kara Tepe is a camp mainly for families; around 1000 humans are registered
here. That makes Moria a hotspot with 5000 humans, how many humans are
actually „living“ there is not known.

Moria

Moria became a notorious camp, even big NGOs left the camp because they
don’t want to support the conditions in there. There are twice as many
people living as the camp has capacities. People are divided by nation and
treated differently. This promotes racism. Conflicts between these groups
are part of daily life.

The sanitary conditions are terrible.

For food the waiting times are often one to two hours (for a very small
meal) and the supply of clothes is insufficient.

Especially now, in the winter time, people are freezing in their containers
or tents.

In this chaos humans are exposed to a lot of stress. There is no room for
privacy.

Some people are in the camp for nine months already as their application
for Asylum is processed very slowly or not at all. Some people don’t have
the chance to apply for Asylum at all.

Many people cannot endure these conditions and choose to sleep in empty
buildings or on the street. These people have to hide from police because
they are obliged to sleep in the camps.

Work of „No Border Kitchen“

No Border Kitchen supports the idea of equality.

Everyone should be able to choose how to organise themselves where to move,
where to sleep.

For this we created a social center together with the refugees where people
can meet and talk. We cook 600 meals on a daily basis (400 for the social
centre and 200 for people who live on the street).

Everyone is welcome in the social centre. Some come from the camps to eat,
many others left the camps and try to live on their own with only 80EUR per
month or without money at all. Impartial of that we try to support groups
of people who left the camps (around 80 people) with boxes of food two to
three times per week

We try to gather donations everyday (clothes, blankets, medicine).

Winter is coming and many people don’t have warm clothes and blankets.

As we are not an official NGO this is a challenge everyday.

In addition Greek public authorities try to interfere with our work as
equality makes controlling the refugees harder.

At the moment we are the only group that supports self-organized refugees
in this manner.

We are financed mainly by donations from Germany (around 6000EUR/month),

but as more and more people are coming and we have to prepare for winter
the money is not sufficient. If you want we can send a financial summary of
the last 3 months.

What can you do?

We are looking for more support. We need financial support, contributions
in kind, like clothes (especially jackets), shoes, medicine or practicable
things like paper cups for food distribution, cooking utensils, power
generator, old mobile phones (only way to keep contact) and so on…

In addition to that we are happy about every helping hand!

You can find more information on https://noborderkitchenlesvos.noblogs.org/

Facebook: No Border Kitchen Lesvos

Twitter: @noborderkitchen

Email: noborderkitchen@riseup.net

Please take a minute and have a look at our work. Maybe you cannot help
yourself but know someone who can.

Donations to this account:

Rote Hilfe OG Salzwedel
IBAN: DE93 4306 0967 4007 2383 12
BIC: GENODEM1GLS
Comment: NBK Lesvos

No human is illegal!

———————————————————————–
Der zweite Text: (auf deutsch)

Teilen Teilen Teilen!!!!

English version follows soon!

Der Winter kommt und die Situation fuer Gefluechtete wird immer
bedrohlicher. No Border Kitchen unterstuetzt Gefluechetete auf Lesbos in
Griechenland. Leider sind unsere Mittel sehr begrenzt und jetzt brauchen
wir euren Support!

Die Situation auf Lesbos

Seit Monaten sind tausende Mensche auf der Flucht. Auf der Flucht vor
Krieg, Terror, Repressionen, totalitaeren Regimen und den Folgen
jahrelanger oekonomischer Ausbeutung, die ein komfortables Leben in Europa
erst ermoeglicht.

Anstatt Menschen in Not zu helfen riegelt Europa die Grenzen ab und
ignoriert die Mitschuld an deren Problemen. Menschen die voller Hoffnung
auf ein friedliches Leben in Europa sich auf eine lange und riskante Reise
gemacht haben erwartet hier in Lesvos ein aehnliches Szenario. Sie werden
an ihrer Bewegungsfreiheit gehindert und in Camps mit menschenunwuerdigen
Verhaeltnissen untergebracht. Sie werden gezwungen sich der Organisation
dieser sogenannten „Fluechtlingskrise“ unterzuwerfen. Darueber hinaus sind
die Gefluechteten der Hetze und Attacken griechischer Rassisten teilweise
hilflos ausgeliefert.

Wir von no border kitchen koennen das nicht akzeptieren, jeder Mensch
sollte die Freiheit haben sich frei bewegen und organisieren zu koennen,
unabhaengig von der Herkunft.

Laut offizielen Zahlen (UNHCR) befinden sich momentan ca. 16000
Gefluechtete auf den griechischen Inseln. Die tatsaechliche Zahl ist nicht
bekannt.

Auf Lesvos werden momentan 6000 Gefluechtete festgehalten, die zwei
Hauptcamps Kara Tepe und Moria haben Kapazitaeten fuer 3500 Menschen und
sind somit hoffnungslos ueberfuellt.

Kara Tepe ist ein Camp hauptsaechlich fuer Familien, ca. 1000 Menschen sind
dort registriert. Somit ist Moria ein Hotspot mit ca. 5000 Menschen,
wieviel Menschen dort tatsaechlich „wohnen“ weiss niemand.

Moria

Moria hat sich zu einem beruechtigten Camp entwickelt, selbst grosse NGOs
haben sich von dort zureuckgezogen, da sie diese Zustaende auf keinen Fall
unterstuetzen wollen. Das Camp hat etwa doppelt so viele Menschen wie
Kapazitaeten. In diesem Chaos werden Menschen in Nationen eingeteilt und
unterschiedlich behandelt. Dies foerdert den Rassimus. Auseinandersetzungen
zwischen verschiedenen Nationen gehoeren zum Alltag. Die sanitaeren
Bedinungen sind katastrophal, fuer Mahlzeiten gibt es Wartezeiten von 1-2
Stunden (fuer eine Portion die niemanden satt macht) und die
Kleiderversorgung ist nicht ausreichend. Insbesondere in der nun
beginnenden Winterzeit muessen die Menschen in Container-Wohnungen oder
duennen Zelten frieren.

In diesem Chaos sind die Menschen grossem Stress ausgesetzt und haben
keinerlei Rueckzugsmoeglichkeiten. Manche Menschen harren bereits seit neun
Monaten in den Camps aus, da ihre Asylantraege gar nicht, oder nur sehr
langsam bearbeitet werden. Viele bekommen ueber Monate nicht einmal die
Moeglichkeit, einen Asyantrag zu stellen.

Viele Menschen koennen diese Zustaende nicht ertragen und schlafen in
leeren Gebauden oder auf der Strasse. Dabei muessen sie sich vor den
Behoerden verstecken, denn eigentlich MUESSEN sie in den Camps schlafen.

Die Arbeit der „no border kitchen“

No border kitchen unterstuetzt die Idee der Gleichberechtigung, jeder
Mensch sollte frei waehlen duerfen wie er sich organisiert, bewegt und
untergebracht wird. Dafuer haben wir zusammen mit Gefluechteten ein
Socialcenter geschaffen in dem sich Menschen treffen und austauschen
koennen. Wir kochen taeglich 600 Portionen, 400 fuer das Center und 200
Portionen fuer Menschen, die auf der Strasse leben.

Jede*r ist willkommen im Center, viele kommen aus den Camps zum Essen, die
Mehrheit unserer Besucher*innen haben die Camps verlassen und versuchen
sich mit 80 Euro/Monat (oder komplett ohne Geld) selbst zu versorgen.
Unabhaengig davon versuchen wir 2-3 mal pro Woche Lebensmittel an Gruppen
zu geben, die die Camps verlassen haben (ca. 80 Menschen). Wir versuchen
taeglich Spenden (Kleidung, Decken und Medikamente) zu bekommen. Der Winter
kommt und viele Menschen haben weder winterfeste Kleidung noch genuegend
Decken. Da wir keine offizielle NGO sind, ist dies jedesmal aufs neue eine
Herausforderung.

Zusaetzlich versuchen die griechischen Behoerden unsere Arbeit zu
behindern, da durch eine Gleichberechtigung die Kontrolle ueber
Gefluechtete schwieriger wird.

Wir sind die einzige Gruppierung, die momentan selbstorganisierte
Gefluechtete in diesem Masse unterstuetzt.

Momentan finanzieren wir uns hauptsaechlich mit Spendengeldern aus
Deutschland (ca. 6000 Euro/Monat), aber da wir immer mehr Zulauf bekommen
und wir uns fuer den Winter vorbereiten muessen, reicht das Geld nicht aus.

Auf Anfrage koennen wir eine Finanzuebersicht der letzten 2-3 Monaten
schicken.

Was koennt ihr tun?

Wir sind auf der Suche nach mehr Support, wir benoetigen mehr finanzielle
Unterstuetzung, Sachspenden wie Kleidung (vor allem Jacken), Schuhe,
Medikamente oder praktische Gegenstaende wie Pappbecher fuer die
Essensausgabe, Kochutensilien, Stromgenerator, alte Handies (die einzige
Moeglichkeit kontakt zuhaben),usw…

Darueber hinaus koennen wir jede helfende Hand gebrauchen!

Weitere Informationen findet ihr unter
https://noborderkitchenlesvos.noblogs.org/

Facebook: No Border Kitchen Lesvos

Twitter: @noborderkitchen

Email: noborderkitchen@riseup.net

Bitte nehmt euch ein paar Minuten Zeit und schaut euch unsere Arbeit an,
vielleicht koennt ihr uns nicht selbst unterstutzen, aber kennt jemanden,
der es kann.

Spenden bitte auf folgendes Konto ueberweisen:

Rote Hilfe OG Salzwedel
IBAN: DE93 4306 0967 4007 2383 12
BIC: GENODEM1GLS
Comment: NBK Lesvos

Kein Mensch ist illegal!!!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.